Am Anfang war der Ort
DIRECTED Magazine 2006

Die Problematik ist altbekannt: Location Scouts entwickeln mit der Zeit wie alle Menschen Routinen und Sehgewohnheiten, die losgelöst von den Handlungskontexten der Filme stehen. Umgekehrt könnte es interessant sein, Szenen aus schlüssigen Locations fernab aller Klischees zu entwickeln.

Was passiert, wenn Fotografen mit einem freien Blick und ohne jede Produktionsvorgabe auf Location Scouting gehen, davon berichtet Directed in seiner neuen Rubrik »Am Anfang war der Ort« – in Form einer langen Fotostrecke.

Künstlerin dieser Ausgabe ist Birgit Richter, Fotografin aus Berlin. In ihren Arbeiten für die radikale Berliner Fotozeitschrift Babel sieht man Fotografien alltäglicher Orte, festgehalten mit einem ebenso präzisen wie distanzierten Blick. „Eigentlich fotografiere ich immer das selbe Foto – nämlich Orte, die in der Regel übersehen werden, weil man ihnen keine Originalität zugestehen will. Alles ist originell, man muss sich nur die Zeit nehmen, ganz genau hinzuschauen" erklärt Richter ihre Herangehensweise.

Im Februar 2006 verbrachte Birgit Richter auf Einladung drei Monate in Los Angeles. Dort fotografierte sie Freeways, Industriegebiete, Hochspannungsleitungen, Tankstellen und andere Orte. Richter: „Ich betrete gerne verbotene Territorien für meine Bilder – ich überwinde auch Zäune, um meine Neugierde zu befriedigen. So, wie ich mit neuen Bildern belohnt werde, sehe ich in all diesen Orten immer gleich auch imaginäre Geschichten, die sich in meinem Kopf abspielen. Bevor ich nach Los Angeles flog, wusste ich nur, dass ich Zabriskie Point und Fritz Langs Stern auf dem Walk of fame fotografieren wollte. Alle anderen Motive sind Resultate meiner Streifzüge durch die endlose Stadt."

—Max Dax


Birgit Richter lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist Fotografin und Redakteurin für das Fotomagazin Babel. Ihre Arbeit wurde ausgestellt im Ruhrlandmuseum Essen, im Haus der Kulturen der Welt in Berlin im Rahmen der Ausstellung „About Beauty" in Zusammenarbeit mit Babel und H.P. Feldmann, und in der Fotoschau Cottbus 2005. Ihre Fotografien wurden unter anderem veröffentlich in Directed, Berliner Journalisten, Verdi Kunst und Kultur, BE Magazin, Der Sanitäter und Babel Fotoillustrierte.